Anfrage / Buchung

Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Miskolc

fuggokertHängegarten in Lillafüred

Der Hängegarten wurde  in neorenessaincen Stil , zwischen 1927 und 1930 erbaut nach den Plänen von Kálmán Lux. Die thematische Hängegarten verbindet sich mit der Szinva Lehrpfad. Die Stationen sind unter Anderem wie „die Jugendterrasse“, „die Terrasse der Poesie“, „die Terrasse der Skulptur“ und die Terrasse mit Wasserfall.

annabarlangDie Anna - Höhle

Eigenartigen Naturkostbarkeit bedeutet die unter dem Dachgarten des Palota-Hotels von Lillafüred befindliche Anna-Höhle, eine von drei der Welt, auch für das Großpublikum zugänglichen Kalktuff-Höhlen.
Der größte Teil der Hohlräumen wurde 1833, unter der Führung vom Bergmann András Stark entdeckt, als für die Hammerschmiede wasserreiche Quellen gesucht wurden.
Zu den mit außergewöhnlich feine, spitzenartige Bildungen geschmückten Säle führenden Strecken wurden erweitert, mit Treppen, Brücken versehen.
Die Schönheit der Höhle hat sich schnell verbreitet. Zwischen den frühen Besuchern der prestigevollste war der Dichter Sándor Petőfi, der 1847 da war.
Bis Ende des 19. Jahrhunderts gelang die Höhle fast in volle Vergessenheit. Die neue Zugänglichkeit für das Publikum wurde 1912 durch Ottokár Dadic ermöglicht.
Bei dem Bau des Palota-Hotels wurden noch mehr Säle freigesetzt, diese wurden mit künstlichen Galerien zusammengebunden. Nach der Einführung der Strombeleuchtung ist die Höhle eine bedeutende Sehenswürdigkeit für den Fremdverkehr geworden.

szent-istvan-barlangDie St. Stephan Tropfsteinhöhle

Die St. Stephan Tropfsteinhöhle ist das Reich der eigenartigen Tropfsteine. Die Länge der Gänge beträgt 1043 Meter, davon frei für die Besucher sind 170 Meter Strecke.
Die Aufdeckung der Höhle ist an einen Hund gebunden. Das Tier fiel in eine Spalte über der Leidensweg - Kapelle. Nach tagelangem Bellen wurden die Einwohner aufmerksam. Zwei unternehmerische Jungen sind mit Seil heruntergestiegen, und das Tier gerettet - indem sie auch die Räume mit Tropfsteinen fanden.
Die wissenschaftliche Offenlegung des , nach dieser Geschichte als Hund-Höhle genannte Grottensystems wurde von Ottokár Kadic 1913 gemacht, für die Öffentlichkeit freigegeben 1931.
Die größte Tiefe der Grotte ist 55, die Länge 350 Meter. Die Innentemperatur wird auch bei den heißesten Tagen nicht mehr als 10°C, so ist es ratsam einen Pullover mitzunehmen.

szilvasvaradSzilvásvárad

Die malerische Szalajka Tal bietet seinen Besuchern eine Vielzahl von Attraktionen, wie das Lipizzanergestüt, der Waldeisenbahn, die Millennium Aussichtsturm, Reiter Website, der Pferdemuseum, der Zoo, die Forellenzucht und die Schleier Wasserfall.

diosgyori-varDie Burg von Diósgyőr

Die gotische Burg wurde im XIV-XV. Jahrhundert am Platz der Burg aus dem XII. Jahrhundert gebaut, die jahrhundertelang ein Verlobungsgeschenk für Königinnen war. Sie erlebte ihre Glanzperiode in der Zeit vom König Lajos der Große. Heute ist die Burg eine der bedeuteten Baudenkmäler des Landes.

egerEger

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören eine der türkischen Grenzfestungen, der mittelalterliche Burg von Eger, der 40 Meter  hoche und 93 Schritt lange Minarett, Europas nördlichste osmanische Gebäude. Eger ist eine Priorität Position im Land im Hinblick auf die Badekultur.

tokajTokaj

Traditionelle Fischgerichte, schmackhafte Tokaji Weine an einem Ort!
Die Fischgerichte werden jeden Tag des Jahres aus frischen Fisch gemacht. Die Sehenswürdigkeiten der "Hauptstadt" des Tokajer Weinregions sind: Tokaj-Museum, Rákóczi Burg, Theiß und Bodrog Ufer mit Weinkellern.

aggtelekAggtelek

Der Nationalpark Aggtelek ist der einzige der Nationalparks in unserem Land, die im Jahr 1985 in erster Linie geschaffen wurde, um die Welt der Oberfläche und Unterwelt zu schützen. Rund 280 kleinere und größere Höhlen befinden sich hier, die 1995 - zusammen mit den slowakischen Karsthöhlen - auf der UNESCO-World Heritage List sind. Mehrere Abschnitte der UNESCO-Welterbe Baradla Höhle können mit einem Führer besucht werden.

bukkszentkeresztBükkszentkereszt

Der Dorf kann ihre Entwicklung der  im Jahre 1755 erstellten Glashütte bedanken. Der ursprüngliche Name - Újhuta – entstand auch so, wie Óhuta (heute Bükkszentlászló) und Répáshuta.

repashutaRépáshuta

Slowakisches Dorf entlang der Straße nach Eger. Markante Wahrzeichen der Siedlung sind die Kohlenbrennern und Kalköfen, weil diese Berufe  hier bis zu den heutigen Tag durchgeführt werden. In der Jägerrestaurant kann der Besucher regionale Gerichte ausprobieren.